staatspreis für das

kunsthandwerk des
landes nordrhein-westfalen 1999


und ausgezeichnet mit dem
1. Bochumer Designpreis 1997




Stacks Image 7
© foto. axel Schuch



die schalkragenjacke


Ein Rechteck aus Stoff mit zwei schrägen Schlitzen. Eine Fläche die sich um den Körper schmiegt.
Da das Stoff–Rechteck als Ganzes erhalten bleibt, eignet sich dieser Schnitt für gestaltete Flächen unterschiedlicher
Materialien und Techniken. Je nach Material, Farbe, Struktur oder Muster entsteht ein anderes Erscheinungsbild oder Verwendungszweck
Der Schnitt basiert auf einem Mittelwert und ist in Weite und Länge leicht veränderbar.

Die Schalkragenjacke kann mit Kapuze oder gefaltetem Kragen, offen oder mittels Schmuckstück geschlossen getragen werden.
Sie passt sich Alter, Figur, persönlichem Stil und Garderobe an.



Schalkragenjacke, 1 Schnitt – 3 unterschiedliche Materialien
Filz
– Merinowolle, naturweiß
– beschreibt deutlich die Idee, Form und Funktionalität des Schnittes. Fläche um Körper, Körperraum
Organza
– Seide, schwarz
– beschreibt die unter anderem sinnliche und schmückende Qualität des Schnittes
Stoff
– Wolle / Viskose, schwarz und silber gestreift.
– beschreibt den alltäglichen und besonderen Gebrauch
– durch die Webart - regelmäßige Streifen und zwei verschiedene Stoffseiten - wird der Schnitt nochmal anders als in Filz deutlich




Stacks Image 21
Stacks Image 24
© fotos. bernd nörig